Sie sind hier:  Home  / News

Drei Kreismeisterinnentitel für ESV-Leistungsturnerinnen

Nissrin Mouane, Anisa Nezirovska, Jana Fröhlich, Janne Schwarzer, Alina Tietze, Lea Beulshausen und Lavinia Lopriore (von links) starteten für die ESV-Leistungsriege beim Kreisfinale im Kürprogramm.

Kürzlich fanden die Kreisfinals im Gerätturnen Frauen in Bad Gandersheim statt. Die Leistungsturnabteilung weiblich des Einbecker Sportvereins (ESV) ist dabei mit 21 Athletinnen ins Rennen gegangen, wovon sieben Turnerinnen in den anspruchsvollen Kürklassen starteten. In der Kür dürfen sich die Sportlerinnen die Übungen unter der Beachtung einiger Anforderungen selbst zusammenstellen. Je schwierigere Elemente sie beherrschen, desto höher ist der Ausgangswert, von dem die Kampfrichter Abzüge für die Ausführung vornehmen.

In der Leistungsklasse LK3 gingen drei Einbeckerinnen in den Wettkampf. In der Altersstufe der Jahrgänge 2002 bis 2005 belegte Lavinia Lopriore (Jahrgang 2005) in ihren ersten Kreisfinals in der Kür den fünften Platz. Sie turnte am Sprung und am Boden gut, hatte aber noch etwas Probleme an den technisch schwierigeren Geräten, dem Stufenbarren und Schwebebalken. Lea Beulshausen (2004) wurde mit 3,5 Punkten mehr (insgesamt 46,30 Zähler) Vierte und schaffte die Qualifikation zum Bezirksfinale. Dafür, dass sie nach drei Monaten im Ausland erst wieder seit acht Wochen im Training ist, hat sich Lea wieder nah an ihre alte Leistung herangekämpft und kann stolz auf das Ergebnis sein. Bei den Turnerinnen von 18-29 Jahren wurde Alina Tietze (1997) souverän Kreismeisterin der LK3. Die Nörten-Hardenbergerin, die seit sechs Jahren beim ESV turnt, blieb an allen vier Geräten ohne größere Fehler und ließ sich ihren Vorsprung ab dem ersten Gerät nie abnehmen. Die notwendige Qualifikationspunktzahl zum Bezirk schaffte sie mit links.

Eine Stufe höher, in der noch anspruchsvolleren LK2, ging Nissrin Mouane (2004) erstmals an den Start. Die ESV-lerin überzeugte in der Altersklasse der Jahrgänge 2004/05 vor allem am Sprung und Boden mit hohen Wertungen. Auch am Stufenbarren hat sie sich gut durchgekämpft, muss dort aber noch weiter an den schweren Anforderungen der LK2 arbeiten. Am Schwebebalken erwischte Nissrin mit drei Absteigern einen schwarzen Tag, sodass sie hier überhaupt nicht mit sich zufrieden war. Da in dieser Klasse aber kaum noch andere Athletinnen starten, reichte ihr auch der dritte Platz zur Qualifikation zum Bezirk. In die Vorbereitung muss sie jetzt noch einmal Energie stecken. In den LK2-Jahrgängen 2002/03 waren die ESV-lerinnen Anisa Nezirovska und Janne Schwarzer (beide 2003) unter sich. Beide lieferten sich ein spannendes Rennen, in dem keine klare Favoritin auszumachen war. Am Ende hatte Janne bei 45,25 Punkten nur zwei Zehntel Vorsprung vor ihrer Trainingskameradin und Freundin Anisa, die Zweite wurde – das ist gerade einmal ein Unterschied von zwei krummen Füßen mehr über alle vier Disziplinen. Beide können stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Da Janne beim Bezirksfinale ein Vorbereitungswochenende fùr ein Auslandsjahr hat, wird nur Anisa um die Qualifikation zum Landesentscheid mitturnen.

In der LK2 der 18- bis 29-Jährigen war es ebenfalls nur die ESV-lerin Jana Fröhlich (2001), die sich die nötigen Punkte für die Teilnahme am Besirksfinale sichern wollte. Trotz dieser Konkurrenzlosigkeit wollte sich die Gandersheimerin beweisen, gab ihr Bestes und turnte beachtliche 49 Punkte heraus, da ihr quasi alles ohne großen Tadel gelang. Das ist in der LK2 eine starke Leistung und eine gute Grundlage für den Kampf um die Qualifikationspunkte und Plätze für das Landesfinale Ende Mai. Für die anstehenden Bezirksfinals in Göttingen wünscht der Verein den qualifizierten Athletinnen alles Gute!